Title
Direkt zum Seiteninhalt
Lernphasen
Was Kitten in den ersten Wochen ihres Lebens bereits lernen sollten
Kitten bis 4. Wochen
Katzenbabys sind bis zur 3. Lebenswoche auf die Körperwärme von Mutter und Geschwister angewiesen, da sie ihre eigene Körperwärme noch nicht selbst regulieren können. Sollten weder Mutter und Geschwister vorhanden sein, kann man ihnen ein paar Stunden am Tag mit einer Wärmflasche oder einem "Snugglesafe" die fehlende Wärme zukommen lassen. Wärmelampen bieten sich auch an, wobei die kleinen Katzenkinder hier nur ein paar Stunden ausgesetzt werden sollen, da der kleine Körper sonst austrocknen kann.


Foto: Mein Sohn und Kitten Mia/Eigenes Bildmaterial

Der erste Gesundheitscheck
Sollte ein Kätzchen gefunden werden, so ist als erstes ein Besuch beim Tierarzt notwendig, um das Tier genau untersuchen zu lassen. Man kennt die Vorgeschichte der Tieres nicht und ob eine Krankheit und/oder einen Parasitenbefall (z.B. Flöhe, Würmer) vorliegt.
Um eine Ausbreitung in einem bereits vorhandenen Katzenrudel zu verhindern, ist es wichtig, dass der Neuankömmling für eine gewisse Zeit in Quarantäne gehalten wird. Außerdem ist Hygiene im Umgang mit Katzenbabys besonders wichtig und die Desinfektion von Händen und Kleiderwechsel oberstes Gebot!

Medical-Training
Um das Tier an bestimmte Untersuchungen beim Tierarzt zu gewöhnen, ist es wichtig, dass das Katzenbaby so früh wie möglich an gewisse Berührungen gewöhnt wird. Bei einem "Tierarztcheck" werden oft die Augen, Ohren, Maul untersucht und vielleicht ist auch eine Blutabnahme notwendig. Hier ist ein sogenanntes "Medical-Training" ratsam, welches dem Tier, und auch dem Tierhalter, viel Stress ersparen kann. Verbinden kann dieses z.B. bei gemeinsame Kuschelzeiten, wo das Tier an das Berühren bestimmter Körperregionen gewöhnt wird.

Kitten ab 4 Wochen
Das Kitten wird nun agiler und inspiziert neugierig seine Umgebung. Das heißt aber nicht, dass es einfacher wird, denn auch hier gibt es einiges zu beachten.

Feste Nahrung
Ab einem Alter ab ca. 4 Wochen sollte man den Kitten langsam von der Milch entwöhnen und feste Nahrung anbieten. Nehmen Sie spezielles Kittenfütter, da dieses von der Konsistens sehr weich ist und alle Nährstoffe enthält, was die Kleinen für die körperliche Entwicklung benötigen.


Bild: Gismo frisst das erste Mal selbstständig/Eigenes Bildmaterial

Sauberkeitserziehung
Wenn die kleinen Katzenkinder die große weite Welt erkunden und man als Katzenbesitzer vermeiden möchte, dass es bei seinen Erkundungsgängen in der ganzen Wohnung seine Geschäfte hinterlässt, geht es nun an die Sauberkeitserziehung.

Krankheiten
Die ersten Wochen ist ein Katzenbaby durch das "Kolostrum", der sogenannten "Biestmilch" der Katzenmutter, geschützt. Diese Biestmilch beinhaltet alle Antikörper, die die Katzenmutter im Laufe ihres Lebens gebildet und über die Milch an die Katzenbabys weitergegeben hat. Ab der 8. Woche folgen dann die ersten Impfungen...

Alltagsgeräusche
Ein kleines Katzenbaby braucht man nicht "in Watte" packen, denn auch sie müssen lernen, sich an bestimmte Geräusche zu gewöhnen, die im Alltag (z.B. Staubsauger, Radio u.s.w.) jeden Tag auf sie einprassen werden. Sie werden sich zwar am Anfang erschrecken, aber je öfter sie dieser Geräusche hören und merken, dass ihnen keine Gefahr droht, desto weniger schreckhaft werden sie werden. Sollten sie dennoch ihre Angst nicht verlieren, werden sie geschützte Orte aufsuchen und warten, bis die Luft wieder rein ist. Bitte die Katze nicht bemitleiden, denn umso schlimmer wird es werden, da durch dieses Verhalten die Angst nur verstärkt wird.

Gefahren im Haushalt
Katzenkinder sind sehr neugierig und benutzen dazu auch schon mal das Maul und die Zähne. Um Kitten vor Gefahren im Haushalt zu schützen, empfehle ich, bestimmte Gefahrenquellen im Vorfeld schon zu beseitigen. Spitze Dekogegenstände vorher in Sicherheit bringen, die das Katzenbaby mühelos erreichen und sich daran evtl. verletzen könnte.

Wissensfrage: Warum haben alle Katzenbabys blaue Augen?
Alle Katzenkinder haben blaue Augen, weil die Flüssigkeit zwischen Linse und Netzhaut ca. bis zur 6. Woche noch trüb ist. Von da an beginnt sich langsam die Augenfarbe zu verändern. Das Blaue ist ca. ab der 13. Woche verschwunden, es sei denn, es handelt sich um eine Katzenrasse mit blauen Augen (z.B. Nevas, Siam). Bis zur genetisch feststehenden Augenfarbe kann es aber noch Monate dauern.
Zurück zum Seiteninhalt