Title
Direkt zum Seiteninhalt
Katzenkrankheiten: FORL
Feline odontoklastische resorptive Läsion
Schmerzhafte Erkrankung bei Katzen, die häufig das Ziehen der betroffenen Zähne zur Folge hat
Was ist FORL
FORL ist für die Katze eine extrem schmerzhafte Erkrankung des Zahnhalteapperates, bei der körpereigene Zellen die harte Zahnsubstanz angreifen und von der Wurzel her auflösen. Sie ist nicht heilbar und hat zur Folge, dass betroffene Zähne gezogen werden müssen.

Enstehung
Beim Zahnwechsel junger Katzen, werden die sogenannten Odontoblasten aktiviert, die die Zahnwurzel der Milchzähne auflösen lösen. Diese körpereigenen Zellen attackieren jedoch die gesunde Zahnsubstanz und bauen sie, beginnend mit der Zahnwurzel, immer weiter ab. FORL ist also eine Autoimmunerkrankung!

Anzeichen
Da Katzen Schmerzen lange verbergen können, beobachten Sie Ihr Tier bei der Futteraufnahme bezüglich Verhaltensänderungen ganz genau.

Hinweise könnten sein:
  • Umschleichen des Napfes und zögerliches Fressen
  • Kopfschiefhaltung bzw. einseitiges Kauen
  • Fallenlassen von Futter
  • starkes Speicheln
  • Zähneknirschen
  • plötzliche Aggression

Da Katzen Schmerzen lange verbergen können, zeigen Katzen sie meinst erst, wenn die Beschädigungen am Zahn schon sehr weit fortgeschritten sind.

Äußerliche Anzeichen:
  • Zahnfleischentzündung
  • am Zahn "hochgewachsenes" Zahnfleisch
  • Beschädigungen der Zahnkrone
  • fehlende oder abgebrochene Zähne

Da FORL ist sehr zerstörerisch ist und im Wurzelbereich beginnt, kann eine Diagnose kann nur durch das Röntgen der Zähne festgestellt werden. Da das Tier dabei in Vollnarkose gelegt werden muss, reinigt der Tierarzt dabei auch gleich die Zähne und kann dabei auch Veränderungen unter dem bestehendem Zahnfleisch durch die typischen Läsionen feststellen.

Behandlung
Die Heilung bei FORL ist gleich Null und oft sind mehrere Zähne betroffen. Jeder Zahn, der von FORL befallen ist, muss gezogen werden!

Für den Tierbesitzer scheint es hart zu sein, aber dem Tier werden mit dieser radikalen Maßnahme heftige Schmerzen erspart. Katzen kommen auch ohne Zähne zurecht, da sie ihre Beute unzerkleinert herunterschlucken - auch mit Trockenfutter.

Vorbeugung
Regelmäßige Zahn-Checks beim Tierarzt ab 5 Jahren und bei Verdacht auf FORL entsprechende Röntgen-Diagnostik.

"Glücklich ist das Haus mit mindestens einer Katze."
- Sprichwort aus Italien -
Wichtige Infos:
(0162) 8953395
Katzenwissen-online.de
Zurück zum Seiteninhalt