Handaufzucht: Kitten ab 4 Wochen

Das Kitten wird nun agiler und inspiziert neugierig sein neues Zuhause. Das heißt aber nicht, dass es einfacher wird, denn auch hier gibt es einiges zu beachten.

Sauberkeitserziehung

Wenn die kleinen Katzenkinder die große weite Welt erkunden und man als Katzenbesitzer vermeiden möchte, dass es bei seinen Erkundungsgängen in der ganzen Wohnung seine Geschäfte hinterlässt, geht es nun an die Sauberkeitserziehung.

Krankheiten

Die ersten Wochen ist ein Katzenbaby durch das "Kolostrum", der sogenannten "Biestmilch" der Katzenmutter, geschützt. Diese Biestmilch beinhaltet alle Antikörper, die die Katzenmutter im Laufe ihres Lebens gebildet und über die Milch an die Katzenbabys weitergegeben hat. Ab der 8. Woche folgen dann die ersten Impfungen...

Alltagsgeräusche

Ein kleines Katzenbaby braucht man nicht "in Watte" packen, denn auch sie müssen lernen, sich an bestimmte Geräusche zu gewöhnen, die im Alltag (z.B. Staubsauger, Radio u.s.w.) jeden Tag auf sie einprassen werden. Sie werden sich zwar am Anfang erschrecken, aber je öfter sie dieser Geräusche hören und merken, dass ihnen keine Gefahr droht, desto weniger schreckhaft werden sie werden. Sollten sie dennoch ihre Angst nicht verlieren, werden sie geschützte Orte aufsuchen und warten, bis die Luft wieder rein ist. Bitte die Katze nicht bemitleiden, denn umso schlimmer wird es werden, da durch dieses Verhalten die Angst nur verstärkt wird.

Gefahren im Haushalt

Katzenkinder sind sehr neugierig und benutzen dazu auch schon mal das Maul und die Zähne. Um Kitten vor Gefahren im Haushalt zu schützen, empfehle ich, bestimmte Gefahrenquellen im Vorfeld schon zu beseitigen. Spitze Dekogegenstände vorher in Sicherheit bringen, die das Katzenbaby mühelos erreichen und sich daran evtl. verletzen könnte. 



X-Stat.de