Parasiten: Giardien (Endoparasiten)

Erreger:
  • Giardien (Einzeller)

Übertragung:
  • Ansteckung erfolgt mit infektiösen Zysten über kontaminiertes Futter, Wasser oder Schmierinfektionen.

Anzeichen:
  • Giardiose kann bei erwachsenen Katzen ohne Beschwerden ablaufen, wobei Jungtiere mit übel riechendem und immer wiederkehrenden Durchfall mit schleimigen, selten auch blutigen Beimengen zu tun haben. Der Kot ist sehr fetthaltig und zum Teil erbrechen die Tiere auch.

Behandlung:
  • Antiparasitika (Wirkstoff: Fernbendazol) wird in Intervallen unter Absprache mit dem Tierarzt gegeben.

Hygiene:
  • Gründliche Reinigung der kontaminierten Gegenstände mit einem Dampfstrahler oder geeignetem Desinfektionsmittel (wirksam sind fast alle handelsüblichen Desinfektionsmittel!). Die gereinigten Bereiche müssen vollständig trocken sein, da Giadien-Zysten am besten unter feucht-kalten Bedingungen überleben. Langhaartiere sollten aufgrund von Fell-Verschmierungen mit Kot, gründlich shamponiert oder das Fell an diesen Stellen entfernt oder gekürzt werden.



Diese Homepage wurde erstellt von Lika-Webdesign.de

X-Stat.de