Katzenkrankheiten: Katzenseuche

Die Panleukopenie ist eine häufig tödlich verlaufende, virusbedingte Katzenkrankheit. Sie wird auch als Katzenseuche, Katzenstaupe, infektiöse Enteritis der Katzen, Agranulomatose, Aleukozytose und Katzenpest bezeichnet und ist eine sehr ansteckende Krankheit!

Erreger:
  • felines Parvovirus

Übertragung:
  • Übertragung erfolgt durch Sekrete und Ausscheidungen, welche durch gegenseitiges Putzen, Abschlecken, gemeinsame Katzentoilette, Futterschüsseln und Decken übertragen werden kann. Im schlimmsten Fall kann auch der Mensch die Krankheit einschleppen, denn der Durchfallkot ist zum Beispiel hochgradig ansteckend. Das Virus gelangt über den Verdauungs- und Atmungstrakt in den Körper der Tiere. Außerdem ist eine Infektion von ungeborenen Kätzchen möglich.

Krankheitsanzeichen:
  • Zeichen für eine Infektion an Katzenseuche sind meist blutiger Durchfall, heftiges Erbrechen, Apathie, Verweigerung von Wasser und Nahrung, Fieber über 40° Celsius, stumpfes Fell und ein hochgradiger Wasserverlust (Hautfaltentest!)
  • Infektion von Jungtieren von 6 Wochen bis 4 Monaten erkranken besonders schwer und kann in wenigen Stunden bis Tagen zum Tod des Tieres führen. 
  • Kätzchen, die im Mutterleib angesteckt wurden, können nach der Geburt starke Bewegungsstörungen aufweisen.

Behandlung:
  • Bei Dehydrierung (Austrocknung) erfolgt die Gabe von Infusionen und um die Stärkung der Abwehrkräfte in der Frühphase der Infektion zu stärken, wäre die Gabe eines Serums zu empfehlen. Durch die Gabe eines Anti-Brechmittels wird das Erbrechen gestoppt und Antibiothika verhindert weitere Infektionen durch Bakterien.

Hygiene:
  • Das Virus ist sehr widerstandsfähig und überlebt bei Zimmertemperatur über 1 Jahr!
  • Benutze Utensilien sind zu reinigen und zu desinfizieren. Wirksame Mittel sollen Formalin oder eine 2%ige Natronlauge sein.

Vorbeugung:
  • jährliche Impfung



X-Stat.de